19 Beamtvg

Beamtenversorgungsgesetz des Bundes . zur Übersicht des BeamtVG. § 19 Witwengeld (1) Die Witwe eines Beamten auf Lebenszeit, der die Voraussetzungen des § 4 Abs. 1 erfüllt hat, oder eines Ruhestandsbeamten erhält Witwengeld.

§ 19 Witwengeld (1) Die Witwe eines Beamten auf Lebenszeit, der die Voraussetzungen des § 4 Abs. 1 erfüllt hat, oder eines Ruhestandsbeamten erhält Witwengeld. Dies gilt nicht, wenn

„Das Berufungsurteil geht davon aus, dass die Widerlegung der gesetzlichen Vermutung einer Versorgungsehe im Sinne des § 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 BeamtVG nach außen manifestierte Umstände voraussetzt, die für einen anderen Zweck der Ehe als den Versorgungszweck sprechen.

Darüber hinaus scheitert sowohl die Gewährung von Witwengeld nach § 19 BeamtVG als auch eines Unterhaltsbeitrags gemäß § 22 BeamtVG jedenfalls daran, dass die am 17. März 2010 geschlossene Ehe lediglich 13 Tage gedauert hat, so dass das Vorliegen einer Versorgungsehe gesetzlich vermutet wird.

Absatz 1 Nr. 2 und 3 gilt entsprechend.19) 19) Gemäß Artikel 4a Nummer 5 des Gesetzes vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160) wird am 1. Januar 2011 dem § 69g folgender Absatz 3 angefügt: „(3) Für Versorgungsfälle, die vor dem 1.

Zurück zur Übersicht des Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG). Beamtenversorgungsgesetz: § 19 Witwengeld § 19 Witwengeld (1) Die Witwe eines Beamten auf Lebenszeit, der die Voraussetzungen des § 4 Abs. 1 erfüllt hat, oder eines Ruhestandsbeamten erhält Witwengeld.

Nach § 22 Abs. 1 S. 1 BeamtVG ist in den Fällen des § 19 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 BeamtVG ein Unterhaltsbeitrag in Höhe des Witwengeldes zu gewähren, sofern die besonderen Umstände des Falles keine volle oder teilweise Versagung rechtfertigen.

Mit dieser Verordnung vom 19. März 1993 wird die Versorgung im Sinne des Beamtenversorgungsgesetzes und der hierzu erlassenen Rechts- und Verwaltungsvorschriften, die in der Anlage zu dieser Verordnung aufgeführt sind, geregelt. Vorübergehende Erhöhung des Ruhegehaltssatzes gemäß § 14a BeamtVG.

Das MAGAZIN erscheint 10 x im Jahr und kostet im Doppelpack mit dem o.a. Taschenbuch nur 19,50 Euro (Laufzeit 12 Monate). Zurück zur Übersicht des Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) Beamtenversorgungsgesetz: § 18 Sterbegeld

Sterbegeld i. S. d. § 18 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3 des BeamtVG sowie entsprechende Bezüge im privaten Dienst. Leistungen nach Gesetzen der Länder, wenn sie an Empfänger von Bezügen i. S. d. § 19 Abs. 2 EStG gezahlt werden, 10.

§_14a BeamtVG (F) Vorübergehende Erhöhung des Ruhegehaltssatzes. 1 Der nach § 14 Abs.1, § 36 Abs.3 Satz 1, § 66 Abs.2 und § 85 Abs.4 (9) berechnete Ruhegehaltssatz erhöht sich vorübergehend (R), wenn der Beamte vor Erreichen der Regelaltersgrenze nach § 51 Abs.1 und 2 des Bundesbeamtengesetzes in den Ruhestand getreten ist und er.

Das Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) regelt Einzelheiten zur Versorgung der Beamten und Richter im Bund und in den Ländern, die keine eigenen Regelungen eingeführt haben. Es regelt insbesondere das Ruhegehalt im Alter und bei

§ 19 Zeiten in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet (1) Wehrdienstzeiten und vergleichbare Zeiten nach den §§ 14 und 15 , Beschäftigungszeiten nach § 16 und sonstige Zeiten nach den §§ 17 und 20 , die die Beamtin oder der Beamte vor dem 3.

(2) Nicht zu den nach § 19 Abs. 2 EStG steuerbegünstigten Versorgungsbezügen gehören insbesondere. das Übergangsgeld nach § 47 BeamtVG i. V. m. dessen § 67 Abs. 4 und entsprechende Leistungen auf Grund der Beamtengesetze der Länder sowie das Übergangsgeld nach § 47a BeamtVG,

Verwaltungsgericht Saarlouis Urt. v. 19.05.2009, Az.: 3 K 707/08. Rückzahlung überzahlter Beihilfe wegen falscher Angaben; Vorliegen einer ausreichenden Billigkeitsentscheidung durch die Einräumung von Ratenzahlungen i.S.v. § 52 Abs. 2 S. 3 Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG)

[PDF]

§ 19 Witwengeld . 3 § 20 Höhe des Witwengeldes § 21 Witwenabfindung § 22 Unterhaltsbeitrag für nicht witwengeldberechtigte Witwen und frühere Ehefrauen § 23 Waisengeld § 24 Höhe des Waisengeldes § 25 Zusammentreffen von Witwengeld, Waisengeld und Unterhaltsbeiträgen § 26 Unterhaltsbeitrag für Hinterbliebene von Beamten auf

 ·

Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. März 1999 (BGBl. I S. 322, ber. S. 847, 2033), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19.

Zu § 19 BeamtVG 1 Witwengeld wird nur gewährt, wenn der verstorbene Beamte die Voraussetzungen des § 4 Abs. 1 BeamtVG erfüllt hat (§ 19 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG). Die Neuregelung gilt nicht für am 1.1.2002 vorhandene Witwen (§ 69e Abs. 1 BeamtVG). 2

§ 19 Beamtinnen und Beamte auf Probe in leitender Funktion § 19 Beamtinnen und Beamte auf Probe in leitender Funktion § 18 findet auf Beamtenverhältnisse auf Probe nach § 4 Absatz 3 Buchstabe b des Beamtenstatusgesetzes in Verbindung mit § 21 des Landesbeamtengesetzes keine Anwendung.

Jul 23, 2009 · Habe mich nicht nur in das BeamtVG sondern auch in die Verwaltungsvorschriften eingelesen. Sehe hier nirgends die Grundlage für einen begründeten Abzug (es sind auch keine Hinweise im Bescheid auf VV o.ä. ergangen). z.B. in Ziffer 22.1.4 VV des BeamtVG wird ein Abzug erst bei Vollendung des 75.

Author: FRAGESTELLER

Richtlinie 19 LStR 2011 und weitere Richtlinien. Sterbegeld i. S. d. § 18 Abs. 1 , Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3 BeamtVG sowie entsprechende Bezüge im privaten Dienst.

Beamtenversorgungsgesetz aktuelle Fassung. Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter in Bund und Ländern (BeamtVG) Übersicht (Stand: 19.

§ 19 – Zeiten vor dem 3. Oktober 1990: 01.01.2012 § 20 – Zurechnungszeit und Zeit gesundheitsschädigender Verwendung: 01.11.2018 § 21 – Höhe des Ruhegehalts: Für Beamte, für die § 69c Abs. 3 BeamtVG in der bis zum 31. August 2006 geltenden Fassung galt, findet diese Bestimmung weiter Anwendung.

I S. 322, 847, 2033), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 19. Juli 2006 (BGBl. I S. 1652, 1657) geändert worden ist, für Bundesbeamte anwendbaren Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften gelten, soweit dieses Gesetz nichts anderes bestimmt, bis zum Erlass entsprechender landesrechtlicher Vorschriften weiter.

Der Anspruch der Witwe eines versorgungsberechtigten Beamten auf Versorgung ergibt sich aus § 19 BeamtVG. Danach besteht ein Anspruch immer dann, wenn die Ehe mit dem Beamten mindestens 1 Jahr gedauert hat. (§ 20 Abs.2 BeamtVG), was aber bei Ihnen nicht zutrifft.

[PDF]

Art. 19 Sonstige Zeiten Art. 20 Ausbildungszeiten Art. 21 Zeiten in dem in Art. 3 des Einigungsvertrags genannten Gebiet Art. 22 Wissenschaftliche Qualifikationszeiten Art. 23 Zurechnungszeit und Zeit gesundheitsschädigender Verwendung Art. 24 Allgemeine Bestimmungen zur Berücksichtigung von Dienstzeiten Art. 25 Ausschlusszeiten Unterabschnitt 4

[PDF]

Merk53Stand 07/2014 In Versorgungsfällen ab dem 02.01.2002 gilt diese Mindestbelassungsvorschrift nicht beim Bezug eines Verwendungseinkommens aus einer Beschäftigung im öffentlichen oder kirchlichen Dienst, das

[PDF]

§ 19 Ruhegehaltfähige Dienstbezüge 133 § 20 Zusammentreffen einer Mindestver-sorgung mit Leistungen aus anderen Alterssicherungssystemen 134 § 21 Dienstzeit im Beamtenverhältnis und vergleichbare Zeiten 135 § 22 Wehrdienst, Zivildienst 135 § 23 Vordienst- und Ausbildungszeiten 136 § 24 Nicht zu berücksichtigende Zeiten 136

Das Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) gehört zu den zentralen Materien des Beamtenrechts. Es regelt die Pensionsansprüche von Beamten und Richtern im Bund. Die Versorgungsgesetze der Länder, die für die Pensionen von Landes- und Kommunalbeamten einschlägig sind, enthalten in vielen Bereichen gleichlautende Vorschriften.

Die Witwenrente steht dem Ehepartner bzw. eingetragenen Lebenspartner des verstorbenen Beamten gem. § 19 BeamtVG zu, wenn die Verbindung mindestens ein Jahr bestanden hat und die Ehe/Lebenspartnerschaft nicht überwiegend aus Versorgungsgründen geschlossen wurde.

§ 4 – § 19 Abschnitt 2 – Ruhegehalt, Unterhaltsbeitrag § 20 – § 31 Abschnitt 3 – Hinterbliebenenversorgung § 32 – § 32 Abschnitt 4 – Bezüge bei Verschollenheit § 33 – § 52 Abschnitt 5 – Unfallfürsorge § 53 – § 55 Abschnitt 6 – Übergangsgeld, Ausgleich

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

[PDF]

Sächsisches Beamtenversorgungsgesetz (SächsBeamtVG) (Stand: 19.11.2016) 4 4. einer Beurlaubung ohne Dienstbezüge, 5. eines schuldhaften Fernbleibens vom Dienst unter Verlust der Dienstbezüge, 6. in einem Amt, das die Arbeitskraft von Beamten nur nebenbei beansprucht, 7.

[PDF]

III. Hinterbliebenenversorgung (§§19, 20, 28 BeamtVG) Gemäß § 19 BeamtVG erhältdie Witwe eines Beamten auf Lebenszeit, der eine Dienstzeitvon mindestens fünf Jahren abgeleistethat, oder infolge Krankheit, Verwundung oder sonstiger Beschädigung, die er sich ohne grobes Verschulden bei Ausübung oder aus Veranlassung des

Juni 2005 (BVerwGE 124, 19 ff.) hingegen zu dem Ergebnis, dass es sich auch bei dem Mindestruhegehaltssatz nach § 14 Abs. 4 Satz 1 BeamtVG um einen „berechneten“ Ruhegehaltssatz im Sinne des § 14a Abs. 1 BeamtVG a.F. handele.

(1) In den Fällen des § 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 ist, sofern die besonderen Umstände des Falles keine volle oder teilweise Versagung rechtfertigen, ein Unterhaltsbeitrag in Höhe des Witwengeldes zu gewähren. Erwerbseinkommen und Erwerbsersatzeinkommen sind in angemessenem Umfang anzurechnen.

[PDF]

bei der erstmaligen Festsetzung von Versorgungsbezügen nach dem BeamtVG Bd./Bl. Festsetzung der Versorgungsbezüge vorbereiten und ruhegehaltfähige Dienstzeiten aufstellen bei Witwen- bzw. Witwerversorgung: Erklärung nach § 19 BeamtVG entgegenneh-men (Vordruck Inn II 1136) über die Vordienstzeit wurde bereits entschieden am _____

zur Übersicht des BeamtVG. § 50 f Abzug für Pflegeleistungen. Die zu zahlenden Versorgungsbezüge vermindern sich um den hälftigen Vomhundertsatz nach § 55 Abs. 1 Satz 1 des Elften Buches Sozialgesetzbuch. Versorgungsbezüge nach Satz 1 sind 1.

Zuschläge nach den §§ 50a bis 50e Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) Zuständige Stellen nach dem Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich über Amts- und Rechtshilfe in Verwaltungssachen vom 31.

Beamtenlexikon . Zurück zur Übersicht . Hier informieren wir Sie über die wichtigsten Begriffe rund um das Beamtenrecht von A bis Z., beispielsweise „Nachgeheiratete Witwe § 19 BeamtVG“.

Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter des Bundes (Beamtenversorgungsgesetz – BeamtVG). Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter des Bundes (Beamtenversorgungsgesetz – BeamtVG) § 19 Witwengeld § 20 Höhe des Witwengeldes § 21 Witwenabfindung § 22 Unterhaltsbeitrag für nicht witwengeldberechtigte Witwen und

Denn nach § 14 Abs. 5 BeamtVG ruht die Versorgung bis zur Höhe des Unterschieds zwischen dem erdienten Ruhegehalt (§ 14 Abs. 1 BeamtVG) und der Mindestversorgung (§ 14 Abs. 4 BeamtVG), wenn beim Zusammentreffen der Mindestversorgung mit einer Rente nach Anwendung des § 55 BeamtVG die Versorgung das erdiente Ruhegehalt übersteigt.

Die in bestimmten Punkten von den Regelungen des BeamtVG abweichenden Bestimmungen der auf der Grundlage einer gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage (§ 107a) erlassenen Rechtsverordnung treffen ausschließlich den darin bezeichneten Personenkreis (s. § 1 Absatz 1 Satz 2 BeamtVÜV). (Tz. 11.0.1.19 und 11.0.1.22 f.) die endgültig zustehende

1. Rechtsgrundlage für das Begehren der Klägerin ist § 19 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 Nr. 1 BeamtVG. Nach § 19 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG erhält die Witwe eines Ruhestandsbeamten Witwengeld. Diese Hinterbliebenenversorgung ist Bestandteil der Alimentationsverpflichtung des Dienstherrn, die im Zusammenhang mit der Pflicht des Beamten steht, seine

§ 55 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe a BeamtVG hat die 3. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch . den Vizepräsidenten Voßkuhle, den Richter Mellinghoff Soweit der Beschwerdeführer die Verletzung von Art. 19 Abs. 4 GG sowie Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG rügt, ist die Verfassungsbeschwerde bereits unzulässig, da der

Betriebsrenten nach den §§ 1 b und 30 f des Betriebsrentengesetzes vom 19. Dezember 1974 (BGBl. I S. 3610), zuletzt geändert durch Artikel 4 e des Gesetzes vom 21. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2940), sofern sie auf einer Verwendung im öffentlichen Dienst beruhen, 7.

VG Saarlouis, 19.01.2016 – 2 K 954/14. Zulässigkeit einer Höchstaltersgrenze für die Einstellung in den Beamtendienst VGH Bayern, 22.07.2016 – 6 CE 16.1095. Ruhestandsversetzung wegen dauernder Dienstunfähigkeit – Anspruch auf VG Frankfurt/Main, 20.08.2012 – 9 K 4663/11.

[PDF]

Tag der offenen Tür am 19.05.2007 Folie 2 Oberfinanzdirektion Koblenz – Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle – Kindererziehungszuschlag nach § 50a BeamtVG

Tipp: Geben Sie einfach ein Aktenzeichen oder ein Gericht in die Suche ein.